header_water_works.jpg

CHETRA Gleitringdichtungen für Wasser-, Abwasser- und Klärwerke

Nachhaltige Optimierung von Kreiselpumpen in Groß-Klärwerk.

Unzureichende Standzeiten beim Abdichten von Faulschlamm mit 3,5 % Trockenstoff (TS) und Sandanteilen waren Auslöser für die Umrüstung auf CHETRA Metallfaltenbalg-GLRD, Typ 700. Diese Einzel-GLRD hat einen korrosionsbeständigen Lamellenbalg aus Inconel (T.M. Cabot) mit „Selbstreinigungseffekt“. Der Wegfall von Feder(n) – durch den Balg – macht diese GLRD weitgehend unempfindlich gegen Ablagerungen und Verschmutzungen.

Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit: Nur noch gelegentliche Wasserspülung – alle 2-4 Wochen für 1-2 Minuten – anstelle der vorherigen permanenten Spülung mit hohem Frischwasser-Bedarf.

Bei einigen GLRDen wird auf die Wasserspülung ganz verzichtet durch Fettschmierung an der jeweiligen Stopfbuchse (Dichtraum). Gelegentlich Nachspeisen mittels Fettpresse. Die mittlere Standzeit einer GLRD des Typs 700 in diesen Anwendungen liegt bei 10 Jahren.

 

Probleme mit Leckagen zur vollsten Zufriedenheit gelöst.

In einem Stahlwerk in der Kokerei gab es bei der Abdichtung der Pumpen mit sogenanntem „Teerwasser“ Probleme wegen der hohen Verschmutzung (Leckagen) der Umgebung der Anlage sowie eingeschränkten Standzeiten der Dichtung. Das Teerwasser ist korrosiv und mit Feststoffanteilen behaftet. Zusätzlich erschwerend für die Dichtung war die Bauart der eingesetzten Pumpe: doppelt gelagert ohne Festlager. Dadurch mussten Axialbewegungen von +/-4 mm aufgenommen werden.

Die CHETRA Einzel-GLRD Typ 201, in stationärer Bauart und in vormontierter Cartridge-Ausführung, wurde konstruktiv und bezüglich der eingesetzten Werkstoffe auf die Anforderungen hin ausgelegt. Massive (nicht geschrumpfte) Wolframkarbid-/Gleit- und Gegenringe und PTFE-Nebendichtungen werden verwendet. Federn und sonstige Bauteile aus CrNiMo-Stahl. Auch die Fahrweise wurde durch entsprechende Zirkulationsführung verbessert. Ergebnis: „leckagefreier“ Betrieb – mit Standzeiten von > 3 Jahren.

 

„Good housekeeping“ in den Wasserversorgungsbetrieben einer Großstadt.

Bisher mit Packung betriebene Wasserversorgungspumpen sollten auf Gleitringdichtungen umgerüstet werden mit dem Ziel der „Leckagefreiheit“ und der Optimierung des Spülwasserbedarfs. Die CHETRA Doppel-GLRD Typ 809 ist für den drucklosen Tandembetrieb wie für den Betrieb mit höherem Sperrdruck ausgelegt (Doppeldruckentlastung). Gleichzeitig sind die Querschnitte der GLRD so dimensioniert, dass eine Umrüstung von bisher mit Packung betriebenen Pumpen ohne Änderung des Stopfbuchs-Innendurchmessers möglich ist. Dies wurde hier umgesetzt; Typ 809 kam in der Materialkombination Kohle / Siliziumkarbid zum Einsatz. Das Spülwasser wird mit CHETRA SC-D-Einheiten (Durchflussmengenregelung) auf den wirtschaftlich optimalen und technisch vertretbaren Mindestwert reguliert.

Wasserwerke:
» Kompetenz
» Applikationen
» Beispiele
» Produkte