header_water_works_2.jpg

CHETRA Gleitringdichtungen für Wasser-, Abwasser- und Klärwerke

GLRD_examples_typ_210N.jpg

CHETRA Typ 210 N

CHETRA Typ 210 N

Die einzelwirkende und druckentlastete CHETRA GLRD vom Typ 210 N entspricht der Norm DIN EN 12756, sie ist kurzbauend mit L1k und Bauart kU. Aufgrund ihrer stationären Anordnung sowie der geschützten Federn eignet sie sich in besonderem Maße für den Einsatz in Klärwerken.

Die stationäre Anordnung dieser GLRD stellt sicher, dass die Gleitflächen immer planparallel zueinander laufen. So bewegt sich der dynamische O-Ring stets zur sauberen Seite hin. Das bedeutet, dass er nicht „festbacken“ kann und dass die gekapselten Federn gegen Verstopfen und Zusetzen zuverlässig geschützt sind.

Um die GLRD Typ 210 N noch feststoffbeständiger und verschleißfester zu machen, ist sie mit massiven Gleit- und Gegenringen aus Wolframkarbid und Siliziumkarbid ausgerüstet. Diese GLRD kann universell in Pumpen, Rührwerken und Förderschnecken (dw: 24 – 130 mm) bis zu einem Druck von max. 28 bar eingesetzt werden. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass sie im Fall von Rückspülung auch bei Vakuum dicht hält.

GLRD_examples_typ_270.jpg

CHETRA Typ 270

CHETRA Typ 270

Die in Klärwerkseinsätzen bewährte Metallfaltenbalg-GLRD Typ 700 gibt es zur schnelleren Montage – Demontage als einzelwirkende Cartridge GLRD Typ 270. Die GLRD ist in Bauart und verwendeten Materialien, wie die Basis-GLRD Typ 700, speziell für Klärwerks-Betrieb ausgelegt: Durch Verwendung von Hartmetall-Gleitflächen erhöhte Feststoffeignung, korrosionsbeständigem Lamellen-Balg in Inconel (T. M. Cabot), Nebendichtungen in FKM oder PTFE mit Füllstoffen.

Durch die im Deckel des Typs 270 vorgesehenen Anschlüsse lässt sich die GLRD vereinfacht mit entsprechendem Zubehör (Spülung) betreiben.

GLRD_examples_typ_209D.jpg

CHETRA Typ 209 D

CHETRA Typ 209 D

Das stationäre Dichtungskonzept mit geschützten feststehenden – statt rotierenden – Federn hat sich vielfach bewährt. Unvermeidbare mechanische Toleranzen, die zu Winkelabweichungen und damit nicht planparalleler Stellung von Gleit- und Gegenring führen, werden mit dem Stationär-Konzept ausgeglichen. Diese Bauart, als komplett vormontierte, druckgeprüfte Cartridge-Einheit mit massiven, nicht geschrumpften, Gleit- und Gegenringen aus Hartmetall kommt erfolgreich im Wasser-/Klärwerksbetrieb zum Einsatz.

Die Vielseitigkeit beim Einsatz des Typs 209 D wird weiter erhöht durch einen Deckel mit Langloch-Befestigung, Spülanschluss und universeller Zentrierbarkeit. Weitere Informationen zu Wasser- einschl. Heißwasseranwendungen siehe Prospekt „Kraftwerke“.

Wasserwerke:
» Kompetenz
» Applikationen
» Beispiele
» Produkte